Die Artemis 1 der Nasa, die leistungsstärkste Rakete der Geschichte, hebt zum Mond ab

Astronomie

Erfolgreicher Start von Cape Canaveral in Florida nach gescheiterten Versuchen im August und September

Zwei Wirbelstürme, zwei Monate und eine Reihe von technischen Korrekturen, nachdem frühere Startversuche vereitelt wurden, ist die Artemis 1 der Nasa, die leistungsstärkste Weltraumrakete der Geschichte, endlich auf Kurs zum Mond, nachdem sie am frühen Mittwoch in Florida abgehoben hat.

Das Raumschiff, bestehend aus der mächtigen Space Launch System (SLS)-Rakete und der bahnbrechenden Orion-Kapsel, erhellte den Nachthimmel, als es um 1.47 Uhr nachts von seiner Startrampe in Cape Canaveral abhob. Die 25-tägige, 1,3 Millionen Kilometer lange Reise zum Mond und zurück ist die erste bemannungsfähige Weltraummission der Nasa seit einem halben Jahrhundert.

„Im Namen aller Männer und Frauen unserer großartigen Nation, die daran gearbeitet haben, diese Hardware zusammenzubringen, um diesen Tag möglich zu machen, und für die Artemis-Generation, ist dies für Sie“, sagte der Startleiter Charlie Blackwell-Thompson kurz nach dem Start.

Es war das erste Mal, dass die SLS-Rakete der Nasa und die Orion der Nasa zusammen geflogen sind. „Mit Artemis I beginnt ein neues Kapitel in der Erforschung des Mondes durch Menschen“, twitterte die Raumfahrtbehörde.

An Bord des Artemis-1-Testflugs befinden sich keine Astronauten. An Bord befinden sich jedoch drei Schaufensterpuppen und ein Snoopy-Stofftier, die Strahlungswerte messen und neue Lebenserhaltungssysteme und Ausrüstungen testen, die für die nächste Generation der bemannten Langzeit-Raumfahrt entwickelt wurden.

Der Erfolg der Mission, die am 11. Dezember mit einer Wasserlandung im Pazifik endet, ist entscheidend für die nachfolgenden Flüge Artemis 2 und 3. Beide werden Menschen zum und vom Mond befördern, wobei letzterer, der für 2025 geplant ist, aber voraussichtlich um ein Jahr verschoben wird, die erste Mondlandung mit Besatzung seit Apollo 17 im Dezember 1972 sein wird.

Mit Artemis 3 wird sich der Name einer Frau zu den bisher nur 12 Mondgängern gesellen – allesamt Männer der Apollo-Flüge zwischen 1969 und 1972. Eine nachfolgende Mission von Artemis, in der griechischen Mythologie die Zwillingsschwester von Apollo, wird nach Angaben der Raumfahrtbehörde die erste farbige Person landen.

Während die Apollo-Missionen der Menschheit den ersten direkten Blick auf den nächstgelegenen Himmelskörper ermöglichten, geht es bei der Rückkehr der Nasa um weit mehr als nur um die Erforschung des Mondes.

„Warum der Mond?“ sagte Nasa-Administrator Bill Nelson letztes Jahr dem Guardian. „Weil das Ziel der Mars ist. Auf dem Mond können wir lernen, wie wir in dieser feindlichen Umgebung existieren und überleben können, und wir sind nur drei oder vier Tage von der Erde entfernt, bevor wir uns hinauswagen und Monate und Monate von der Erde entfernt sind.

„Das ist der ganze Zweck: wir gehen zurück zum Mond, wir lernen, wie man dort lebt, wir schaffen Lebensräume.“

Die Nasa möchte bis Mitte der 2030er Jahre eine langfristige menschliche Präsenz, einschließlich der Errichtung eines Mondbasislagers, als Grundlage für bemannte Missionen zum Mars schaffen. Die umfassendere Moon-to-Mars-Vision schließt kommerzielle Partner wie Elon Musks SpaceX und die Schwerlastrakete Starship ein, die bereits nächsten Monat für ihren ersten Testflug in die Umlaufbahn bereit sein könnte.

Zunächst muss die Nasa jedoch nach 50 Jahren Pause beweisen, dass sie der Herausforderung gewachsen ist, Fahrzeuge in den Weltraum zu schicken und sicher zur Erde zurückzubringen.

Der Start am Mittwoch folgte auf verpatzte Versuche im August und September. Diese wurden abgebrochen, nachdem die Ingenieure ein Problem mit der Triebwerkskühlung entdeckten und nicht in der Lage waren, ein angeblich nicht damit zusammenhängendes Treibstoffleck zu beheben, das jedoch später auf einen fehlerhaften Sensor zurückgeführt wurde.

Die Hoffnung der Nasa, es Anfang Oktober zu versuchen, wurde gebremst, als der drohende Hurrikan Ian die Raumfahrtbehörde dazu zwang, die riesige, 4,1 Milliarden Dollar teure Rakete zurück in ihren Hangar zu rollen.

Am 4. November kehrte Artemis auf die Startrampe zurück und blieb dort auch in der vergangenen Woche, als der Hurrikan Nicole mit Böen bis zu 100 Meilen pro Stunde wütete. Die Missionsmanager gaben endgültig grünes Licht für den Start, nachdem sie „kleinere“ Reparaturen an den elektrischen Systemen durchgeführt und festgestellt hatten, dass ein gerissener Streifen der Silikonabdeckung kein Hindernis darstellte.

Jim Free, der stellvertretende Nasa-Administrator für die Entwicklung von Erkundungssystemen, sagte, es habe eine heftige Debatte darüber gegeben, den Start am Mittwoch voranzutreiben.

„Selbst bei der abschließenden Entscheidungsbefragung gab es eine Diskussion über ‚Hey, lasst uns sicherstellen, dass wir alle Probleme verstehen und durchsprechen'“, sagte er gegenüber Reportern.

„Ich kann Ihnen sagen, dass das Team das absolut getan hat. Die Gruppe, die sich am meisten um diese Rakete kümmert, ist die Gruppe, die diese Entscheidungen trifft. Ich würde niemals erwarten, noch habe ich jemals etwas von Selbstüberschätzung oder Leichtsinn gehört.“

Orion startete mit der leistungsstärksten Rakete, die je gebaut wurde, mit einer Schubkraft von 8,8 Millionen Pfund, 1,3 Millionen mehr als die Saturn-V-Riesen der Apollo-Ära.

Artemis wird laut Nasa weiter fliegen als jedes für Menschen gebaute Raumschiff. Es wird 280.000 Meilen (450.000 km) von der Erde entfernt sein und 40.000 Meilen (64.000 km) über die andere Seite des Mondes hinaus fliegen.

Orion wird auch länger im Weltraum bleiben als jedes andere Raumschiff für Menschen, ohne an eine Raumstation anzudocken, und schneller und heißer als je zuvor nach Hause zurückkehren.